2005/02/25

Geschichtsträchtigkeit - Mengele am OSI

Welcher Ersti kennt es nicht, das komische Gefühl in den Kellerräumen des OSI-Altbaus zu sitzen und von den alten Studi-Hasen gar düstere Geschichten über Leichen und Experimente in eben jenen Räumen zu hören? Nur Schauergeschichten oder Wahrheit?

Ich kann euch leider nicht beruhigen, denn mit dem Gebäude in der Ihnestraße 22 verknüpft sich tatsächlich ein dunkles Kapitel deutscher Wissenschaftsgeschichte, eine Gedenktafel rechts neben dem Haupteingang erinnert daran.

Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik wurde 1926 als Einrichtung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft gegründet und 1927 in der Ihnestraße 22 eröffnet.
In der Zeit des Nationalsozialismus spielte das Institut eine besondere Rolle bei den Forschungen zur menschenverachtenden Rassentheorie. Während sich der erste Direktor Eugen Fischer bei der Vorbereitung gesetzlicher Grundlagen der nationalsozialistischen Rassenpolitik engagierte und "wissenschaftlich begründete", förderte sein Nachfolger Otmar von Verschuer aktiv die Menschenversuche seines wissenschaftlichen Zöglings Josef Mengele im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.
Mengeles "Forschungsschwerpunkt" bestand unter anderem in einer fanatisch geführten Zwillingsforschung, durch die er eine vollständige und verlässliche Bestimmung der Vererbung beim Menschen durch die Bestimmung der Eiweiße im Blut und das Ausmaß des Schadens durch ungünstige Erbeinflüsse nachweisen wollte.

Nach ARD-Recherchen wurden in Berlin-Dahlem nachweislich mindestens 200 Blutproben und Organe aus Auschwitz untersucht und ausgewertet.

"Kein wissenschaftliches Ziel darf höher sein, als das Gut der unantastbaren Menschenwürde", sagt Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. "Die Geschichte lehrt uns, dass wir ethische Regeln und Grenzen brauchen."
Die Max-Planck-Gesellschaft trat nach dem Zweiten Weltkrieg die Nachfolge der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft an und bemüht sich seit 1997 zwar est spät doch dafür sehr intensiv um eine historische Aufarbeitung der eigenen Geschichte.

(öö)

2005/02/24

eLearning: Geld

Bis zu 35.000 Euro Projektförderung können Lehrende jetzt im Rahmen der eLearning-Förderung abstauben. Natürlich muss dafür auf das reichlich bescheidene teuer bezahlte eLearningmodul Blackboard zurückgegriffen werden. Aber vielleicht macht Geld sowas ja wirklich attraktiv? (ää)

2005/02/22

Reich werden

Lehrbeauftragter müsste man sein - allerdings klappt das mit dem reich werden dann eher nicht.
Bezahlung: Berufsfeldorientierung wird eher bezahlt als alles andere, aber auch nicht regelmäßig. Alles andere wird nur in Ausnahmefällen honoriert. Falls Honorar gezahlt wird, so sind es € 30 pro Stunde.
(Auszug aus dem Lehrbeauftragtentreffenprotokoll das beim OSI-Club zu finden ist - warum eigentlich?)

2005/02/17

Nicht freundlich: Tagesspiegel über Hetzel und Steuber

Man kann über die Zeitschriften aus dem "Politikverlag Helios" sicherlich unterschiedlicher Meinung sein. Der Tagesspiegel hat eine recht interessante. Als "Klatsch" über "Eitelkeiten" klassifiziert Mathias Meisner das Blättchen "Politik & Kommunikation". Ob die beiden Verlagsgründer eher Vorzeige-OSI-Ehemalige sind oder nur wirtschaftlich talentierte Selbstdarsteller, die Frage bleibt offen - zwischen den Zeilen aber deutlich herauslesbar. (ää)

(15265) BS - Praxis der Politikberatung
Mo wö. 18.00-20.00, 22/UG 2, Beginn 11.04.05, Rudolf Hetzel, Daniel Steuber.

2005/02/16

Anforderungen von Dozenten im Hauptstudium

Rechtzeitig zum neuen KVV als kleine Servicedienstleistung nun eine unverbindlich und ohne Anspruch auf Vollständig- oder Richtigkeit erstellte Liste der Anforderungen von Dozenten in Hauptseminaren. Vielleicht hilft das ja bei der weiteren Studienplanung. (ää)

KVV für Sommersemester erschienen

Das neue Kommentierte Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2005 ist erschienen. Online wie immer als RTF, PDF und gepackt auf der Institutswebsite. Mit sechs neuen Projektkursen und elf Kernhauptseminaren - letzteres ist eher eine Überraschung. (ää)

2005/02/14

UB 11.03.-21.03. offline und zu

Einschränkungen der Benutzung vom 11. März bis 21. März 2005

Wegen Umstellung des Bibliothekssystems auf neue Softwareversion: Vom 11. - 21. März 2005 keine Ausleihen, Bestellungen, Vormerkungen und Verlängerungen über das Online-System möglich. Leihstelle und die Lehrbuchsammlung der Universitätsbibliothek bleiben in dieser Zeit geschlossen.


Daher gilt: vorher noch schnell ausleihen oder verlängern, denn das Ende der Leihfristen liegt nach der Umstellung. So kann man die eine oder andere Woche bei besonders heiß umkämpften Werken herausschlagen.
Unsere Meinung: In der heißen Hausarbeitenphase eher unglücklich. Wie wärs beim nächsten Mal mit Anfang des Semesters?

Mehr dazu: UB-News (ää)

Unbekannt im OSI-Land #1

In einer losen Reihe wollen wir weitgehend unbekannte Webseiten rund um das Studium am Otto-Suhr-Institut vorstellen. Teil 1: Herrn Risses Reich der begrenzten Unmöglichkeiten - die Fachbereichsverwaltung.

Auf der Homepage der Fachbereichsverwaltung finden sich allerlei nützliche Dinge. So zum Beispiel die Kontaktdaten aller möglicher wichtiger Personen am OSI. Von Frau Stelter und Frau Beck, von Herrn "Herr der Beamer" Daske bis zu den von Frau Jentzsch verwalteten Raumangelegenheiten finden sich dort allerlei nützliche Daten.

Dazu ein buntes Sammelsurium an Vertragsvordrucken, Rundschreiben und Antragsformularen - die im Regelfall aber vor allem für Dozenten (respektive deren studentische Mitarbeiter) von gesteigertem Interesse sind.

Reinschauen lohnt also - spätestens dann, wenn man einen Beamer ausleihen muss/möchte. (ää)

2005/02/07

Mit dadaistischen Grüßen...

DPO, DPO und DPO,
DPO, DPO und DPO,
DPO, DPO und DPO,
DPO, DPO, how do you do?

DPO, DPO und DPO,
DPO, DPO und DPO,
DPO, DPO, D P und O,
DPO, DPO - neue DPO!

DPO, DPO und DPO,
DPO, DPO und DPO,
DPO, DPO und DPO,
DPO, DPO, und das Büro

Diplom, Prüfungsordnung, und DPO,
DPO, DPO und DPO,
DPO, DPO und DPO,
Mrs Stelter, Mrs Beck, how do you do?

Die neue DPO mit kleiner Überraschun, manche nennen sie auch einfach gelungene Verarschung!
Wir gehen hin, ins Büro, wie alle anderen auch, doch sobald wir wieder gehen, stehen wir wieder auf dem Schlauch.


Geklaut und verfremdet vom IB-Weblog, mit dadaistischem Dank. (ää)

Politikfabrik: Macht Beratung Politik?

Unglaublich subtil der Titel des zweiten Kongresses der Politikfabrik: Macht Beratung Politik ist der erste Kongress seiner Art an der Uni Potsdam. Und um genau zu sein aber schon der dritte, an dem Politikfabrikanten (wer hätte sich vor 20 Jahren am OSI so genannt?) mitwirken (Vorgänger: Forum.Medien.Politik. / Politik als Marke).
Diesmal mit Nesthäkchen, der Budgetfrau, Tissy Bruns und vielen weiteren interessanten Gästen. Am 14. Februar 2005 - kostet aber Geld (25 bzw. regulär 50 EUR). (ää)

JML: Gerhard Sabathil

Gerhard Sabathil, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, hält am Donnerstag dem 10. Februar um 18 Uhr in der Ihnestr. 21/E1 einen Vortrag über "Die Zukunft der EU zwischen politischer und ökonomischer Rationalität." Wie immer 'sponsored by EU' und organisiert im Rahmen der Jean-Monnet-Lectures vom JMC. (ää)

2005/02/05

Joseph am OSI - mal wieder..

Wieso wird eigentlich auf Veranstaltungen mit dem Bundesaußenjoschka nicht auf der Institutswebsite hingewiesen? Auf der Master IB-Seite ist allerdings (der Fairness halber jetzt hier erwähnt) auch kein direkter Hinweis.

2005/02/03

eLearning am OSI [Nachklapp]

Die e-Learning-Veranstaltung am Dienstag war durchaus interessant: Etwa 10 Leute aus dem akademischen Mittelbau, 2 freiwillige und 2 gefreiwilligte Studierende waren anwesend. Dazu 3 Menschen von der CeDiS.
Vorgestellt wurde das System "Blackboard", mit dem Dr. Fichter und einige andere Dozenten bislang etwas Erfahrungen sammeln konnten und das die FU als "die Standardplattform" für sich ansieht. Anders formuliert: Es gibt Sachen die für und die gegen Blackboard sprechen - "aber wir hatten Zeitrestriktionen."
Die Plattform findet man unter lms.fu-berlin.de, man kann sich dort online für die Nutzung registrieren, offenbar werden die Daten mit denen des Immabüros abgeglichen.
Kritik gabs auch: Zum Sommer wird der PC-Pool-Raum im OSI (3. Stock) aufgelöst, die Plattform setzt das Sicherheitsrisiko Javascript ein und nutzt nicht mal HTTPS-Verschlüsselung. Da soll man also persönliche Angaben drüber laufen lassen, also Dinge wie die Matrikelnummer.
Praktisch stellt sich die Frage, an wen sich die Plattform richten soll. Technikaffine Dozenten nutzen Yahoogroups oder ähnliches bereits, für Dozenten die sich bislang nicht um eLearning gekümmert haben, dürfte der notwendige Zeitaufwand den Nutzen übersteigen. Komplette Onlineveranstaltungen soll es auch in Zukunft nicht geben - "Blended Learning" ist der Begriff, der derzeit anstelle von blendender Lehre gepflegt wird.
Schwach war die Argumentation der CeDiS: Man hatte das Gefühl, dass die offenbar anstehende Förderung durch das BMBF das Hauptkriterium für die Dozenten sein solle. (ää)

2005/02/01

e-Learning am OSI: Heute 12 Uhr/HS F

Es gibt Sachen, die glaubt man kaum: e-Learning am OSI gehört dazu. Doch dass das jetzt groß im Trend liegt, wir bald auch da eine Elitekaderschmiede werden und weil sowieso noch nie jemand das Wort "technikfeindlich" gesagt hat: Heute gibt es dazu eine Veranstaltung in der Ihne 21/HS F. Studierende und Dozenten sollen kommen - aber bei HS F wird offenbar nicht mit viel Interesse gerechnet. Realistisch? (ää)