2006/07/22

Warum werden studentische Gremien nicht per eVoting gewählt?

Noch eine kleine Ketzerei, bis es hier wieder etwas ruhiger wird: Wir haben nun campusweite elektronische Systeme, die mit Statusinformationen verknüpft sind. Jeder Student muss de facto einen ZEDAT-Account haben. Nun kann man fragen: Würden nicht wesentlich mehr Studierende wählen, wenn man ihnen die Wahl ganz schrecklich einfach macht - per Mausklick? Die Software dazu darf gerne OpenSource und OpenMind sein. Mehr Infos, wie so etwas gehen kann (hey, wir sind ja doch ein paar Leute und qua Status auch schrecklich technikaffin, wir haben sogar Informatiker an der Uni!) findet man unter anderem hier.

Wie man eine Vollversammlung erleben kann...

..beschreibt Herr Fischer in seinem Blog anschaulich.

OSI-Zeitung

Jetzt auch online verfügbar:

OSI-Zeitung, Erstausgabe (2006).

2006/07/21

War da was?

Einen MA Politikwissenschaft halte ich deshalb kaum für sinnvoll, zumal es das bewährte OSI Diplom gibt.


Tanja Börzel, 2005. Interpretation bleibt Euch überlassen. Trotzdem der Hinweis: aktuell wird ein MA Politikwissenschaft eingeführt und es bleibt die Frage, wie lange es das Diplom noch geben wird. Natürlich hat niemand die Absicht...

Rückmeldungen Wintersemester, zum Zweiten

Die Langzeitstudis haben sich mit dem Problem beschäftigt -- und kommen zu erstaunlichen Einsichten über eine bundesweit einmalige Aktion der Studentenwerke: Langzeitstudenten (das ist man ab +3 Semestern über der Regelstudienzeit für die StW) sollen tiefer in die Tasche greifen. Heimlich, still und leise beschlossen und niemandem mitgeteilt. So macht man das also. Korrektur: das ist, siehe Kommentar Wolf Dermann, wohl schon länger so. Trotzdem nicht ganz feierlich, oder?

Rufmörder bei der Osiwelt?

Tina Löffelsend findet uns nicht nett. Weil wir nicht nett zu Kristine Kern waren, als es ums FFU-Professur-Vorsingen ging.

Wahrscheinlich hat sie recht: Nett waren wir nicht. Wollten wir aber, glaube ich, auch nicht unbedingt sein. Sondern deutlich machen, dass wir von den Mauscheleien rund um Professorenposten die Schnauze voll haben.

2006/07/18

Praktikanten gesucht!

Allerdings nicht für ein Praktikum -- sondern für eine Arte-Doku über die Generation Precaire, Generation Non-Pecuniare, Generation Garnichtschwer.http://www.blogger.com/img/gl.link.gif

Post von der Studierendenverwaltung

Geld wollen sie! Diese Verwalter! Unser gutes Geld!

Sie haben im Juni 2006 Ihre Rückmeldeaufforderung für das
Wintersemester 2006/2007 zum Studium an der Freien Universität Berlin
erhalten. Auf dieser Rückmeldeaufforderung haben wir Ihnen die
Voraussetzungen für die Rückmeldung zum Wintersemester 2006/2007
mitgeteilt.

Im Normalfall müssen nur die Semesterbeiträge und -gebühren sowie das
Semesterticket gezahlt werden. Durch die Verbuchung der Zahlung werden
Sie automatisch rückgemeldet und erhalten Ihren Studentenausweis für
das nächste Semester.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Rückmeldefrist für das
Wintersemester am Sa., den 22.07.2006 endet.


Das ist alles ja lieb und nett. Aber: Die Aktion ist etwas komisch. Denn die verlinkte Seite spricht konsequent vom Sommersemester 2006 und den entsprechenden Summen. Sollte keiner der Kleckerbeträge gestiegen sein? Das glaube ich kaum... Auf jeden Fall ein schönes Beispiel, wie man auch Massenmailings von Sinn befreien kann.

2006/07/16

War was?

Attac ist immer noch da, aber irgendwo in der Ebene. Glaubt der berühmteste OSI-"Elmiritus" Altvater. Ihr wisst schon, der mit dem neomarxistischen schwarzen Daimler. Gastartikel von ihm zu Attac und Globalisierungskritik bei und zwischen G8-Gipfeln im Tagesspiegel. Der Titel hätte dabei auch vom Don Quichote der Uckermark stammen können. Allerdings reitet Altvaters Rosinante schneller.

2006/07/14

ach herrjeh...



... das wird ja immer schlimmer!

Wie wird man Anti-Kapitalist?



... oder habe ich da was falsch verstanden?

"VV 17.7."

Wie Niklas schon berichtet hat, wurde die VV am kommenden Montag auch mit eher unkonventionellen Mitteln beworben. Die rote Sprühfarbe findet sich aber nicht nur im Gang zwischen OEI und OSI, sondern auch an diversen weiteren Orten. Einige der Kunstwerke sind auch schon entfernt worden, bevor sie ihre mobilisierende Wirkung auf die Studierenden entfalten konnten. Wie ein zuständiger Angestellter des Fachbereiches, der hier aus Furcht vor politischen Übergriffen nicht genannt werden will, mir gegenüber geäußert hat, war auch die Medienwand im Hörsaal A des OEI betroffen. Die Entfernung hätte ein Budget verschlungen, das zur Anschaffung eines hochwertigen Beamers ausgereicht hätte.

Liebe ad-hoc Gruppe 'Mobilisierung' (o.ä.): Ich weiß, es gehen viel zu wenig Leute zu den VVs, und Mobilisierung ist daher prinzipiell geboten. Ich weiß zudem, daß hohe Partizipationsraten für die Legitimität von Basisentscheidungen unabdingbar sind. Und ich weiß sogar, daß die Demokratie ein Gut darstellt, das nicht durch monetäre Werte aufgewogen werden kann.

ABER: Wenn Ihr das nächste Mal unterwegs seid, kauft Euch doch einfach selbst so einen Beamer. Dann könnt Ihr Eure Botschaft überall projizieren, wo Ihr wollt. Und der Fachbereich würde sich über eine anschließende Schenkung sicherlich freuen.

Na, wie wär's?

Euer bob

2006/07/12

OSI-Zeitung

Die Erstausgabe der OSI-Zeitung liegt vor. Vollgepackt mit relativ netten Informationen, kostenlos und mit Themen wie "Softies am OSI", Porträt Prof. Mengel und einem Schaubild zum Gremiensalat. Lesen bildet!

2006/07/10

Institutstag

Übermorgen (Mittwoch, 12.07.06) ist Institutstag. Das vorläufig Programm gibt es hier, wer wirklich an der Zukunft "seines" Instituts interessiert ist, sollte auf jeden Fall hingehen.

Und nein, es scheint keine politisch einseitige Veranstaltung zu sein.