2006/10/27

Massing Attack

Was man alles entdeckt, wenn mensch eigentlich seine PK-Arbeit schreiben sollte. Auf der OSI Homepage kann einen von Peter Massing und Hajo Funke verfassten Semesterbrief runterladen werden. Der studentische Leser bekommt den leicht aufregenden Eindruck [der wahrscheinlich auch durch die nicht fertiggeschriebene und wartende PK-Arbeit erzeugt wird], etwas verbotenes zu lesen, oder zumindest etwas, das nicht für seine studentische Augen geschrieben wurde. Es wird nämlich von Kolleginnen und Kollegen drin geredet. Zum Beispiel vom Kollegen Risse, dessen Clusterprojekt "aus welchen Gründen auch immer" es nicht geschafft hat. Und von der Kollegin Riedmüller, die mit einem Exzellenz-Cluster zum Thema Diversity Studies in der nächsten Runde antreten wird. Diversity studies? Ja, die Stimmung soll sehr bunt sein, in den Seminaren von der Kollegin Riedmüller.
Leider verschwindet die Aufregung nach und nach. Beziehungsweise sehr schnell. Man ist ja müde, man will ja die PK-Arbeit schreiben, eigentlich. Aber es sind traurige, dramatische Ereignisse in dem Brief. Einer langen Liste von ausscheidenden Mitarbeiterinnen (Kollege UND FREUND Bodo Zeuner, langer herzlicher Absatz, Kollege Neugebauer, kleiner Absatz, Dr. Beate Ihme-Tuchel Imke Scheurich Dr. Johannes Schlootz Sachka Stefanova-Behlert Dr. Cornelia Ulbert Dagmar Vinz Steffen Wagner Stefan Hintermeier) folgt die Nachricht, eine ehemalige OSI Sekretärin sei verstorben.
Offensichtlich wurde Kollegin Bürzel unter den ausscheidenden Mitarbeiterinnen vergessen. Sichere Quellen berichten, dass sie, nachdem sie vom Rücktritt vom Kollegen Lenzen erfuhr, nicht mehr zurück kommen wolle.

2006/10/24

Lenzen reduziert.

OK OK, der Präsident ist nicht abgetreten. Aber osiwelt tritt ab. Grund genug, noch schnell eine kleine Gemeinheit für unseren Dieda loszuwerden...





Und ja, ich benutze den Microsoft Internet Explorer. Kraß faschistisch, wa?

Ein Abgang in Ehren

Wir kündigen es kurz an: nach zwei Jahren wird die Osiwelt Anfang Dezember eingestellt. Bislang haben sich keine jüngeren Semester gefunden, die wir für eine dauerhafte Mitarbeit gewinnen konnten. Wir werden das Blog dann stilllegen und jedwede Datenspuren von uns löschen.
Aber bis Dezember schreiben wir weiter über das, was uns interessiert und euch hoffentlich auch: Zum beispie über die Petition zu Wahlmaschinen. Politikwissenschaftler und angehende solche sollten am Verfahren genug demokratietheoretische Mängel entdecken, um ihre drei Kreuzchen unter die E-Petition zu machen.

2006/10/21

Muttttti! Wir sind im Fernseher!

Geplante Themen des "Bericht aus Berlin" am Sonntag, 22. Oktober 2006, um 18.30 Uhr im Ersten 20.10.2006 - 12:20 Uhr, ARD Das Erste

2. Das Otto-Suhr-Institut in Berlin - wie politisch ist die
einstige 68er-Hochburg heute
Autorin: Kristina Böker

Happy Guck.

Update: Jetzt auch zum Nachgucken.

2006/10/19

Hinterm Horizont gehts weiter (achtung, allgemeinpolitischer Anspruch)

Spare in der Not, dann hasst Du ehemalige Länderfinanzausgleich-Nehmerländer wie Bayern gleich doppelt. Gut, Berlin hat nie etwas gegeben. Ja, die Fusion mit Brandenburg muss kommen. Nein, es gibt verzichtbare öffentliche Einrichtungen.

"Nicht das Ende der Politik, das Schleifen sozialer Standards oder einen wilden Ausverkauf öffentlichen Vermögens", sagt Berlins Linkspartei in Form von Harald Wolf.

Warum eigentlich nicht?

Vorschlag: Wir privatisieren die Kultureinrichtungen ? unter einer Auflage: 3 Prozent aller Tickets müssen für sozial Schwache reserviert und kostenlos sein.

Es gibt im kulturpolitischen Bereich bereits jetzt eine wahnsinnige Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Was wird momentan vom Senat mit großen Summen gefördert? Opern, Theater, Museen.

Das betrifft den Großteil der Endteens und Anfang- bis Mittzwanziger nicht wirklich. Wir gehen relativ selten in Museen, Opernhäuser, Konzertsäle, Theater. Zumindest im Berliner Durchschnitt. Die Kultur, die wir in Anspruch nehmen, wird kaum staatlich gefördert, die bezahlen wir selbst. Ein paar nette Zahlen zum Altersdurchschnitt im Bereich Musik gibts hier, leider auch schon fünf Jahre alt (also einfach weiterrechnen und unten Tokio Hotel anbauen). Wie gesagt, was wir hören finanzieren wir schon fast komplett privat.

Warum wird im Kulturbereich vor allem das gefördert, wo Menschen hingehen, die ein ernsthaftes Einkommen haben? Die für eine Opernkarte im Zweifel auch mehr ausgeben würden ? weil sie nun einmal einfach gerne in die Oper gehen?

Kultur ist schön. Aber die Berliner Kulturpolitik ist in erster Linie Rentnerbefriedigungspolitik. Sparen wir uns das doch einfach.

(Widerspruch willkommen)

2006/10/17

Breaking news: Der Präsident tritt zurück!

Wie aus dem Umfeld des FU-Präsidiums heute zu erfahren war, plant Dieter Lenzen seinen Rücktritt als Universitätspräsident. In einer Presseerklärung, die am Mittwoch erscheinen soll, zieht er eine kritische Bilanz aus dem Scheitern der FU in der ersten Runde des Exzellenzwettbewerbs. Die offensichtliche Diskrepanz zwischen dem Anspruch der FU, zu den besten Universitäten Deutschlands zu gehören, und dem Ergebnis der Kommissionsentscheidung hätte ihn dazu bewogen, persönliche Konsequenzen zu ziehen, so Lenzen.

Unabhängig von jeglichen persönlichen Emotionen muß ich wohl nicht erwähnen, daß dieser Schritt recht überraschend kommt. Noch direkt nach der Entscheidung im Exzellenzverfahren hatte Lenzen die Niederlage rhetorisch verharmlost und in seinen Stellungnahmen ein generelles Wir-Gefühl beschworen, welches ihn selbst einzuschließen schien. So ganz rückt er davon auch jetzt nicht ab: Die Unterstützung innerhalb der Universität selbst sei beeindruckend gewesen, aber "politische Faktoren auf Bundes- und Landesebene" hätten dazu geführt, daß dem Präsidium der FU nicht das angemessene Vertrauen entgegengebracht worden sei. Als politischer Repräsentant der FU wolle er dafür die Verantwortung übernehmen.

Was aus Lenzens Schritt folgt, ist schwer zu sagen. Aus seinen Andeutungen läßt sich entnehmen, daß auch bzw. insbesondere seine Person einer positiven Evaluation im Weg gestanden hat. Jetzt schon frohlockende Exzellenzgegner seien also gewarnt: Lenzens Rücktritt dürfte lediglich die Chancen des neuen Präsidiums verbessern, die FU doch noch unter die deutschen Spitzenuniversitäten zu führen. Nach der derzeitigen Machtkonstellation und Stimmungslage ist kaum zu erwarten, daß es hier nennenswerten Widerstand geben könnte.

Als weitere Frage bleibt natürlich die Nachfolge im Amt des Präsidenten offen. Ich habe mir erlaubt, die Vizepräsidenten der FU nach Ihren diesbezüglichen Karriereplanungen zu befragen. Lediglich aus dem Büro des Ersten VP, Klaus Hempfer, habe ich bisher eine Antwort auf meine mail erhalten: Die Berichte über Lenzens Entscheidung wolle man derzeit nicht kommentieren. Na sowas. Trotzdem darf spekuliert werden: Für VP Väth, den OSI-Mann im Präsidium, ergibt sich womöglich eine unverhoffte Chance. Aber auch andere Funktionäre sowie Neulinge dürften Ambitionen haben. Mein Tipp: Tanja & Thommi rollen das Feld von hinten auf...

Euer bob




Disclaimer: Bei diesem Beitrag handelt es sich um gezielte Desinformation. Der Autor und osiwelt distanzieren sich ausdrücklich von allen in diesem Beitrag geäußerten Tatsachenbehauptungen. Damit ist nicht ausgeschlossen, daß eine oder mehrere der hier geäußerten Tatsachenbehauptungen zutreffen. Es ist eben nur... extrem unwahrscheinlich...

2006/10/16

Exzellente Schaumschläger

Heute gab es ein großes Interview mit Dieter Lenzen in der Berliner Zeitung. Rubrik: Feuilleton. Da gehörte es auch hin. Der Onkel erzählte unter anderem von folgenden märchenhaften Zuständen:

Wir werden die Gründe analysieren, den Antrag verbessern - wenn die DFG das gestattet - und ihn dann erneut ins Rennen schicken. Ich bin überzeugt von der Qualität des Clusters und wir werden davon nicht abrücken. Es geht in dem Projekt um die Kunst des Regierens in einer globalisierten Welt. Das ist jetzt schon ein Schwerpunkt unserer Politikwissenschaftler und es vergeht kein Tag, an dem das Auswärtige Amt sich nicht Rat bei ihnen holt.


Wir haben uns überlegt, wie solche Telefonate aussehen könnten.

Variante 1 Frage AA: "Kennt ihr nicht ein paar billige Kopierkräfte für uns? Fragt doch mal in euren Seminaren."


Variante 2 "OSI, Hallo." "Jaaa, Auswärtiges Amt, MinisterialdirektorIn Müller. Ich hätte da mal 'ne Fraaage." "Ja?" "Kennen Sie einen kompetenten Politikwissenschaftler, den Sie mir empfehlen könnten?"


Variante 3 AA: "Wir haben uns auf Euch verlassen! Und was ist los? Nepal hat gar keine russischen Atom-U-Boote gekauft!"

2006/10/14

Der Präsident nimmt Stellung

Gleich zwei Stellungnahmen von Herrn Univ.-Prof. Dr. Dieter Lenzen! Fangen wir mit der Pressemitteilung an. Nachdem ich die gelesen hatte, fühlte ich mich genötigt, Orwells "1984" aus dem Schrank zu holen und einen Methodenvergleich vorzunehmen. Fängt schon mal an mit

"Mit Freude hat das Präsidium der Freien Universität Berlin heute erfahren..." hmmm.

Sodann erklärt Herr Lenzen, daß im Exzellenz-Cluster "Governance in a Globalized World" "eine einzigartige Ansammlung von politischer Beratungskompetenz in der deutschen Hauptstadt für die Politik zur Verfügung steht."

Also gut, "Cluster" heißt glaub ich auf deutsch "Ansammlung", insofern kann man da nix sagen. Aber mal ernsthaft, interessiert sich die Politik in der deutschen Hauptstadt für Kreuztabellen mit Governance-Typologien? Ach so, und: Wenn Cluster Ansammlung bedeutet, was ist denn dann eine "Cluster-Universität"?

Schließlich dankt der Präsident "allen beteiligten Mitgliedern der Freien Universität für ihren weit über das Übliche hinausgehenden Einsatz". Ähm, Dieter, vielleicht solltest Du das nächste Mal etwas vorsichtiger sein, wenn Du über den "üblichen Einsatz" Deiner Untergebenen sprichst?


Aber wir haben ja auch noch einen Brief an jene Untergebenen! Dieser beginnt mit "Es hat nicht ganz gereicht!" Wow. Soll das etwa heißen, da hat was nicht so ganz geklappt?

Aber natürlich hat der Präsident eine gute Ausrede. "Steine auf den verschlungenen Pfaden der Entscheidungsfindung" hätten im Weg gelegen. Ah so, na dann...

Natürlich brauchen wir auch einen guten Abgang. Der klingt so:
"Denen, die jetzt in der erste Entscheidung noch nicht dabei waren, möchte ich sagen: Sie gehören zu den Besten, auch wenn es sich in dem Ergebnis (noch) nicht ausdrückt. Machen Sie weiter!"

Also ich war garantiert nicht dabei. Wie sieht's mit Euch aus?

Euer bob

2006/10/13

Reaktionen

Der Tagesspiegel beschäftigt sich mit dem Scheitern und weiß neues zu berichten:
Wir waren von Anfang an extrem skeptisch?, sagte Projektkoordinatorin Marianne Beisheim.

Aaaaah ja. Merkte man am Institut eigentlich nix von. Da wurde auch schonmal das eine oder andere Milliönchen gern in der Cafeteria verplant.

Bei der taz weist man auf das Debakel für Dieter Lenzens Konzepte hin:
Ziel sollte eine internationale Clusterbildung hocheffizienter Wissenschaftsbereiche sein.
Als Vorbild hierzu diente das Exzellenzcluster "Governance in a Globalized World" am Otto-Suhr-Institut. Es konnte sich im deutschlandweiten Konkurrenzkampf aber nicht durchsetzen. Ein Erfolg hier wäre für die Universität Voraussetzung gewesen, um mit dem Zukunftskonzept zur Elite-Uni gekürt zu werden.


Was man sich bei den Herren und Damen verantwortlichen offenbar so richtig gar nicht vorstellen kann: dass das Projekt "Governance in a Globalized World" einfach so richtiger Elfenbeinturmbullshit sein könnte. Und die Herren und Damen genau das beim Antraglesen auch gedacht haben.

Wir haben auch Anfragen an ein paar freundliche Damen und Herren herausgeschickt (standardisierter Einheitsfragebogen für Befürworter und Skeptiker). Mal gucken, wer antwortet. Übrigens: diesen Monat haben hier schon 243 mutmaßlich verschiedene Menschen hereingeguckt.

..und die Mooooooorgensonne schien

Rio Reiser ? Der Traum ist aus.


Welcome Back on the Teppich, liebes OSI. Eure Exzellenz hat grandios und auf voller Linie versagt, so scheint es.

Exzellenter Live-Ticker auf osiwelt

Hier geht's zur Pressenkonferenz: http://www.dfg.de/


15:31
Jetzt geht's los. Man, bin ich aufgeregt...

15:35
Wieso läuft'n da nix?

15:40
Die DFG-Seite ist abgeschmiert. Sehr exzellent.

15:44
Seite ist wieder da, aber nix streaming.

16:04
"Große Nachfrage nach Live-Stream Wegen der großen Nachfrage nach unserem Live-Stream kann es sein, dass Sie sich nicht sofort einloggen können. Wir bitten um Verständnis und Geduld. Sie finden alle Informationen auch in unserer elektronischen Pressemappe. "

Ach nee, echt?

16:09
Ach Scheiße, dann guck ich halt in diese blöde Pressemappe. Wie unspannend.

16:14
Die "Thommi Superstar" Kollektion jetzt zu Schleuderpreisen! Zahl nix, nimm alles!

16:16
Geil, wir haben ne Graduiertenschule. "Graduate School of North American Studies"
Watt soll'n wa denn damit?

16:26
Achtung! Hiermit rufe ich zu einer großen Soli-Kundgebung auf!
Am Montag um 10:00 vor der 22.
Motto: Thommi, wir halten zu Dir!
Bitte Transpis mitbringen!

Der Tag der Exzellenz

OK, ich war schon so einige Male aufgeregt in meinem Leben. Einschulung, Italia '90, Führerschein, mündliches Abitur, Papstwahl, Anmeldung im Campus Management, etc. pp. Aber heute ist ein ganz besonderer Tag:

***** DIE GROßE WAHL DER EXZELLENZEN!!! *****

Um 15:30 geben BMBF, DFG und WR in Bonn die Ergebnisse der ersten Runde der Exzellenzinitiative bekannt. Mit dabei: Unser Freund Thommi mit seinem exzellenten Cluster "Governance in a Globalized World".

Und das beste kommt erst noch: Die Pressekonferenz wird als Live-Stream auf www.dfg.de übertragen! Also: Bier und Chips kaufen, Sekt kalt stellen, downloads runterregeln, und rein ins Vergnügen!

Für Telephonmodem-Nutzer werde ich selbstverständlich quasi-live von dieser spannenden Veranstaltung berichten. Also denn bis später,

Euer bob



PS: Verschiedene Artikel aus der "Thommi Superstar" Fan Collection können auch noch kurzfristig bei mir bestellt werden. "Thommi Superstar" - für das unvergeßliche Exzellenz-Erlebnis!

2006/10/12

Wat, wer bist Du denn?

Überraschung: Im KVV-Nachtrag findet sich Prof. Dieter Ohr. Nie gehört? Wir auch nicht. Haben wir den jetzt der Soziologendegradierung zu verdanken?

Er hat auf jeden Fall eine schicke Homepage und deckt ein abschreckendes, aber zugleich interessantes Lehrfeld ab: Methoden der Empirischen Sozialforschung.

2006/10/10

MeinProf.de

Noch sind unsere Professoren dort viel zu selten gerankt, weil viel zu wenig Einträge über sie vorliegen. Was haltet ihr davon, das mal zu ändern?

2006/10/08

IPÖ: Peinlichstes Berufungsverfahren ever

Also gut, ich war jetzt länger aus der Stadt. Und vielleicht habe ich einfach nur die eine oder andere Meldung in der Netzgemeinschaft übersehen. Aber trotzdem, solch eine Katastrophe sollte einem auch ohne höhere Suchkosten informativ ins Auge springen.

Mit genannter Katastrophe meine ich natürlich das IPÖ-Berufungsverfahren. Sollte nicht eigentlich Prof. Dr. Susanne Lütz längst ins OSI eingezogen sein und auf Altvaters Stuhle hocken? Sollte da etwa seine Heiligkeit Senator Flierl gepfuscht haben? Und sollte das etwa zu einer glanzvollen Koordinationsleistung in der Berufungskommission geführt haben? Sollten sich etwa '68er und Governancer klassisch gegenseitig abgeschossen haben? Und was ist von der Vermutung zu halten, daß das Institut nunmehr mindestens ein weiteres Semester auf die Neubesetzung der IPÖ-Professur warten muß? Oder könnte man deren Etat nicht unauffällig in der Herrlichkeit von Exzellenz und Governance aufgehen lassen?

Man weiß es nicht, man weiß es nicht...

Ich plädiere jedenfalls weiterhin für freiwilligen Verzicht. Besser wird's nicht. Aber schlimmer: Endlich gibt's wieder was zu lachen im und übers OSI!

Euer bob

Was sagen die wohl?



die Dame (die links): "Thommi, das halte ich übrigens von Deinem SFB."
Thommi: "Ob ihr mein grünes Jackett gefällt?"

2006/10/06

Wers denn ditte?

Aus der Rubrik Personalia der FU-Pressestelle:

Prof. Dr. Volker Perthes, Direktor des Deutschen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit und Stiftung Wissenschaft und Politik, ist zum Honorarprofessor der Freien Universität Berlin ernannt worden.

Mehr über ihn (inkl. Gesichtspixeln) hier.

Prof. Dr. Christoph Zürcher (Freie Universität Berlin) auf die Professur für das Fachgebiet ?Internationale Politik mit dem Schwerpunkt empirische Konfliktforschung und international Governance?.

Seine OEI-Homepage ist mausetot, aber sein eh viel schickeres Stanford-Profil gibts immerhin noch.

2006/10/05

Orientierungslos?

Derzeit sieht man wieder reihenweise "Frischlinge" durch die Gegend tapern. Erstis, Ortswechsler, Erasmusstudenten.

Hier ganz kurz das Wichtigste in Kurzform:
Ihnestr. 21: OSI-Hauptgebäude.

Erdgeschoss: Hörsaal A und B, Bibliotheksausleihe, Bibliothek, Zeitschriftenlesesaal, Hausmeister, Toiletten.

1. Stock: Hörsaal F und G, Verwaltung.

2. Stock: Verwaltung, Medienservice. Übergang zum Osteuropainstitut (OEI).

3. Stock: Studentenwerks-Cafeteria, Verwaltung (Prüfungsbüro).

Ihnestr. 22: altes OSI-Hauptgebäude.

Untergeschoss: Seminarräume UG1 und UG2.

1. OG: Seminarräume OG1 und OG2, Lehrstuhl Börzel.

2. OG: Lehrstühle Grottian, Mielke, Funke, Ladwig.

3. OG: Lehrstühle Hesse, Göhler, Arbeitsstelle Umweltpolitik.

Ihnestr. 26:
Praktikumsbeauftragter, Lehrstühle Zeuner, Niedermayer, Arbeitsstelle Politik Chinas und Ostasiens (Sandschneider), Chojnacki

Ihnestr. 56:

Jean Monnet Centre of Excellence (Lehrstuhl Bolle)
ATASP (Lehrstuhl Risse)

Garystr. 55:
OEI und Soziologen, auch Soziologenbibliothek

Achtung! Es wird munter Reise nach Jerusalem gespielt ? wer heute noch hier ist, kann morgen schon da sein. Also